Homefoodward storytelling

„Intellectual Property“ für die Foodbranche

Rechtliche Instrumente zur Absicherung von Ideen

Darum geht es

Die Foodbranche lebt von Innovationen. Ob auf Produkt- oder Prozessebene. Oder via neue Geschäftsmodelle, via Kooperationen und Zusammenarbeiten. In jeden dieser Situationen kommt früher oder später die Frage der „Absicherung ihrer Namen, Logos, Produkte oder Produktionsprozesse“ – beispielsweise:

  • Wissen Sie wie eine Marke den Namen oder das Logo Ihrer Unternehmung schützen kann?
  • Sind Sie sich bewusst was auf Sie zukommt im Falle von Markenrechts- , Patent- , Design oder Urheberrechtsverletzungen?
  • Wie kann verhindert werden, dass der Gesprächspartner nach Verhandlungen alle Informationen an den Mitbewerber weitergibt?
  • Ab wann muss ein LOI oder eine NDA zwingend und wie erstellt werden?

Intellectual Property (Geistiges Eigentum) ist ein komplexes Thema und wird gerne ignoriert, da dass Verständnis für die Thematik und den dadurch möglichen Wissensvorsprung, den eine Unternehmung erfolgreich macht, nicht immer verstanden und erkannt wird. Zudem werden die „vermuteten“ Kosten zu hoch für ein passendes Aufwand-Ertragsverhältnis eingeschätzt. Ähnlich verhält es sich mit anderen Methoden und Instrumenten zur Absicherung eigener unternehmerischer Vorhaben. Doch der Schritt zum internen oder externen Fachjuristen ist nicht immer notwendig.

Stellen Sie sich vor, sie sind den Schutzrechtsverantwortlichen in Gastronomie und Produktion sowie im Rechtsbereich kompetente Gesprächspartner, indem Sie diese Gespräche sehr gut vorbereiten und durchdenken können, selbst mehr Wissen und Know How aus ihrem Gebiet beitragen. Stellen Sie sich vor, in Verhandlungen schon früh ein Letter of Intend kompetent und schnell erstellen zu können. Und stellen sie sich vor, sie reduzieren die Kosten in diesem Bereich indem sie sich spezifisches Fachwissen zum Schutz ihrer Vorhaben aneignen – in 2 Tagen!

Das lernen Sie

  • Sie sind in der Lage, die Bedeutung des geistigen Eigentums in der heutigen Zeit für ihre Tätigkeit oder Ihr Unternehmen in Handel, Gastronomie und Produktion in der Food- und Umweltbranche zu erkennen und praktisch anzuwenden.
  • Sie sind in der Lage zu erkennen welche Schutzrechte sie benötigen und können einzelne Schutzrechte voneinander abgrenzen.
  • Sie kennen die Schutzvoraussetzungen und Schranken von Marken, Patenten, Designs und Urheberrecht bezogen auf die Food- und Umweltbranche.
  • Sie sind in der Lage F&E Verträge zu verstehen und Geschäftspartnern ein kompetenter Gesprächspartner zu sein.
  • Sie wissen wie Sie mittels Geschäftsgeheimnissen und kompetentem Know-how einen Vorsprung gegenüber Ihrer Mitbewerber in der Food- und Umweltbranche erreichen können.
  • Sie sind in der Lage gegenüber Geschäftspartnern Know-how und Geschäftsgeheimnisse kompetent zu vertreten.

 

Methodik

Die komplexen Sachverhalte und Prozessabläufe werden den Teilnehmenden in diesem Seminar verständlich gemacht. Das erlangte Wissen kann unmittelbar, d.h. am Tag nach dem Seminar, in den täglichen Arbeitsprozess integriert werden. Das Seminar ist in 2 Tage gegliedert und beinhaltet Fallstudien, Gruppenarbeiten, Vorlesungen und Anwedungsübungen mit 1:1 Vorlagen.

Tag 1: Schwerpunkt Schutzrechte

  • Überblick über Intellectual Property
  • Voraussetzungen zum Marken- und Logoschutz
  • Internationale Schutzrechtsverträge, Schutzrechtsarten, Patentbegriffe und vieles mehr
  • Voraussetzungen für ein Patent, wann lohnt es sich ein Patent anzumelden
  • Die Struktur einer Patentschrift & Konsequenzen einer Patentverletzung
  • Geheimhaltung, praktische Übungen

Tag 2: Schwerpunkt Vertragswesen zur Regelung des Geistigen Eigentums

  • Vertragsabschluss allgemein
  • Formerfordernisse, Beweislast, Vertragsverhandlungen
  • Geheimhaltungsverträge
  • Letter of Intent – Kooperationsverträge – Zusammenarbeitsverträge
  • Inhalte von Verträgen, Erklärung der einzelnen Absätze an Beispielverträge

Zielgruppe

Führungskräfte und Fachpersonal in der Food- und Umweltbranche, welche sich der Bedeutung des Intellectual Properties (IP) bewusst sind und sich in diesem Bereich – in Schutzrechtswesen und zugehörigen Vertragswesen – weiterbilden möchten.

Anzahl Teilnehmende

  • min. 6, max. 10 (Reihenfolge der Anmeldung)

Daten

  • 02. & 03. November 2018

 

Ort

Stadt Zürich (genaue Adresse wird asap kommuniziert)

Investition

CHF 1’600.- exkl. MwSt, inkl. Verpflegung und Kursunterlagen