HomeKonzeption von Foodwelten

Konzeption von Foodwelten

Hintergründe und Perspektiven

Die Bedürfnisse der Konsumentinnen und Konsumenten sind sehr vielfältig und ständigen Änderungen und Weiterentwicklungen unterworfen. Nur wer die Konsumentinnen und Konsumenten versteht und echte (Ess-)Lösungen für deren Probleme bietet, kann in Zukunft erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen lancieren.

Das Modul in Kürze

Daher steht das Erkennen von Problemen und das Designen und Entwickeln von darauf basierenden Lösungen im Zentrum dieses Moduls. Dazu werden hauptsächlich Methoden des ganzheitlichen Denk- und Problemlösungsansatzes Design Thinking kennen gelernt und situativ zu aktuellen Fragestellungen einzeln wie auch in Gruppen angewandt und trainiert. Neben dem Kennenlernen und Trainieren dieser methodischen Ansätze geht es im Modul auch darum, Faktoren und Hebel kennen zu lernen, welche die Innovationskultur in einer Unternehmung günstig beeinflussen, aber auch Faktoren, welche die eigene Kreativität und diejenige von Teams fördern können.

Ihr Nutzen

Sie erhalten das methodische Rüstzeug, um auf sich ändernde Konsumentenbedürfnisse wie auch auf Umweltfaktoren und -bedingungen zeitnah, systematisch und mit nutzerorientierten Lösungen reagieren zu können.

Facts

Modul
Konzeption von Foodwelten
CAS
Food Product and Sales Management
Credits
4 ECTS
Workload
100 h / 40 h davon Kontaktstunden
Modulleitung
Patrick Bürgisser
Email: patrick.buergisser@bfh.ch
Lehrmethoden

Vorlesung und Fallstudien

Leistungsnachweis

schriftliche Prüfung von 45 Minuten und schriftlicher Bericht von 2-4 Seiten

Modul Daten:

  • Anmeldeschluss mit Frühbucherrabatt (5%): 19.05.2021
  • Anmeldeschluss: 19.07.2021
  • Durchführung Teil 1: 19.08.2021 - 21.08.2021
  • Durchführung Teil 2: 16.09.2021 - 18.09.2021

Dozierende

Was Teilnehmende sagen

Nadja Heckl

„Neue und außergewöhnliche Konzepte gaben die Inspiration für eine eigene Idee. Vorausdenken war im Fokus einer spannenden Lektion gestanden, um ein authentisches Produkt oder Foodwelt zu kreieren. Der Architekt Harry Schaffer, Beat Grossenbacher von „Air Creative“ und zahlreiche Unterstützer hauchten Leben in die noch nicht handfesten Konzepte. Mit konkreten Werkzeugen sowie Praxiswissen nahmen verborgene Pläne feste Gestalt an und ergaben ein umsetzbares Vorhaben. Das Modul „Konzeption von Foodwelten“ ist gerade für kreative sowie erfinderische Food-Liebhaber zu empfehlen.“