HomeAlpine Diversity vs. Similarity

Alpine Diversity vs. Similarity

Hintergründe und Perspektiven

Der Alpenraum verfügt nicht über genügend Fläche, um sich selbst mit Lebensmittel zu versorgen. Als dichtbesiedelter Kulturraum mit hochentwickelten wirtschaftlichen Strukturen, kostenintensiver Produktion und über alle Bereiche gut geschultem Personal sind die Landwirtschaft wie auch das lebensmittelverarbeitende Gewerbe gefordert, sich in einem für die Massenproduktion ungeeigneten Umfeld der Herausforderung zur Herstellung einzigartiger und hochqualitativer Lebensmittel zu stellen. Die Entdeckung der alpinen Vielfalt geht einher mit der Erkenntnis, dass im gesamten Kulturraum viele Ähnlichkeiten bestehen, die wiederum die Chance zu lokal individuellen Weiterentwicklungen, als auch über die Grenzen der Alpenregion hinaus, liefern.

Das Modul in Kürze

Im Modul «Alpine Diversity vs. Similarity» lernen sie die Vielfalt des Alpenraums kennen, tauchen in die anstehenden Herausforderungen ein und erleben, welche Chancen hier für weitere Innovationen und auch Kooperationen im agrokulinarischen Bereich bestehen. Sie verstehen welche Organisationen und Know-How-Tragende für die künftige Profilierung über die Produkte verantwortlich sind und wie Sie an diesen Entwicklungen teilhaben können.

Ihr Nutzen

Sie tauchen ein in die Geschichte der Landwirtschaft und der Kulinarik des Alpenraums, erkennen Parallelen zwischen den Regionen und die Einzigartigkeit der hier vorhandenen Vielfalt. Nach dem Motto: «Nur wer die alten Apfelsorten kennt, kann einen neuen Apfel züchten». Sie entdecken das Potential, das in der interdisziplinären Zusammenarbeit mit den bestehenden Know-How-Organisationen liegt und welche Innovationslücken noch geschlossen werden können. Sie erhalten Zugang zu Produkten und Geschichten zur weiteren Profilierung ihres Angebotes. Ganz gleich ob Ihr Angebot mit der Alpenregion direkt verknüpft ist oder sich auf einen anderen geographischen Raum fokussiert, hier gibt es viele lehrreiche Erfolgsgeschichten und spannende Innovationspotentiale von denen andere Regionen der Welt ebenfalls profitieren können.

Facts

Modul
Alpine Diversity vs. Similarity
CAS
Alpine food & local value networks
Credits
4 ECTS
Workload
100 h / 40 h davon Kontaktstunden
Modulleitung
Dominik Flammer
Email: df@publichistory.ch
Lehrmethoden

Lehrgespräch, Fallstudie, Gruppenarbeit, Exkursionen, Literaturstudium.

Leistungsnachweis

Fallstudie, Prüfung

Kalender

Nächster Infoabend

Dienstag, 6. September 2022, 18:30

Modul Daten:

  • Anmeldeschluss mit Frühbucherrabatt (5%): 15.06.2022
  • Anmeldeschluss: 15.08.2022
  • Durchführung Teil 1: 15.09.2022 - 17.09.2022
  • Durchführung Teil 2: 27.10.2022 - 29.10.2022

Dozierende